facebook_pixel
Fragen und Antworten Swiss Skate Tour

FRAGEN UND ANTWORTEN

Uns erreichen oft ähnliche Fragen zur Swiss Skate Tour, die wir hier in einem Fragen- und Antworten-Katalog zusammengefasst haben. Die Fragen und Antworten werden je nach Bedarf laufend erweitert. Habt ihr noch Fragen, so sendet uns diese an info@swiss-skate-tour.ch

Was ist die Swiss Skate Tour?

Die Swiss Skate Tour ist Treffpunkt für alle Skater aus dem In- und Ausland, die das besondere Skate-Erlebnis und Ambiente  lieben, ausgerichtet auf Speed, Fitness– und Fun-Skater. Du kannst im „Wettkampf- oder Plausch-Modus“ skaten.

Geskatet wird auf komplett verkehrsfreien Strassen und attraktiven Strecken durch Städte, Dörfer oder Landschaften. Familienfreundliche Kategorien motivieren Jung und Alt zum Mitmachen. 

Die Swiss Skate Tour rollt dieses Jahr mit 6 Stopps das 5. Mal durch die Schweiz. Neben den beliebten Klassikern gibt es zwei neue Etappen in Basel und im Mittelland. Zu den Highlights und Magneten gehören sicherlich das City Skate Basel, der Sempachersee Inline Marathon und natürlich der Engadin Inline Marathon.

Wer kann an den Etappen der Swiss Skate Tour teilnehmen?

Die Etappen der Swiss Skate Tour sind für jeden Skater geeignet. Das ist uns sehr wichtig! Du kannst dir eine Kategorie entsprechend deinem Level auswählen und damit selber die Distanz und dein Tempo bestimmen. Speed-Skater sind bei uns genauso willkommen wie Fun-Skater, gemeinsame Rücksichtnahme ist selbstverständlich.

Bei allen Events gilt: Die langsameren Skater skaten rechts, die Schnelleren überholen links und beachten die Langsameren.

Die Strassen sind komplett gesperrt, also verkehrsfrei. Wenn du dich mit anderen messen willst oder deine eigenen Zeiten verbessern willst, dann wähle eine der folgenden Kategorien: Marathon, Langstrecke oder Kurzstrecke.

Wenn du nur zum Plausch skaten möchtest, melde dich bei der Kategorie Fun&Enjoy.

Was muss ich können?

Gewisse Grundvoraussetzungen wie sicheres Skaten und Bremsen solltest du beherrschen. Wähle eine Kategorie, die deinen Fähigkeiten entspricht. Falls du noch nicht so sicher bist, dann besuche doch einen unserer Test- und Trainingstage. Dort gibt es Kurse in unterschiedlichen Leistungsgruppen. Auf unserer Webseite findest du eine Liste von Skate-Clubs, bei welchen ebenfalls Trainings und Kurse angeboten werden.

Kann ich auch langsam skaten? Wie schnell muss ich sein?

Bei uns ist jeder Skater willkommen, egal mit welchem Tempo er fährt. Um die genehmigten Strassensperrungen einzuhalten, gilt es für die langsameren Skater gewisse Zeitfenster einzuhalten, die jedoch sehr grosszügig bemessen sind. Die Zeitlimits findest du im Programm der jeweiligen Veranstaltung. Wichtig ist, als langsamer Skater immer rechts zu skaten, damit dich schnellere Skater gefahrlos überholen können.

Muss ich besondere Schutzkleidung tragen?

Zu deiner Sicherheit besteht bei unseren Veranstaltungen Helmpflicht! Zusätzlich empfehlen wir das Tragen von Knie, Ellenbogen- und Handschützern. So bist du immer auf der sicheren Seite und ein Vorbild für unseren jungen Teilnehmer!

Kann ich mit meinen Kindern teilnehmen?

Selbstverständlich. Entweder können die Kinder in den Kategorien Mini, Kids oder Juniors starten oder in Begleitung eines Erwachsenen in der Kategorie Fun&Enjoy. Bitte schätzt die Fähigkeiten und Ausdauer eurer Kinder in dieser Kategorie richtig ein!

Welche Vorteile habe ich, wenn ich mich frühzeitig anmelde?

Alle unsere Startgebühren sind zeitlich gestaffelt. Das bedeutet, je früher du dich anmeldest, desto mehr kannst du sparen. Uns gibt dies eine Planungssicherheit und ist einfacher und fehlerfreier als eine Anmeldung vor Ort.

Wir wissen, dass es mehr Spass macht bei Sonnenschein zu skaten und du so lange wie möglich mit deiner Anmeldung warten möchtest, aber denke bitte auch an die Organisatoren, die viel Geld und Zeit in die Etappen investiert haben, die bei jedem Wetter stattfinden. Bei der Etappe Sempachersee gibt es ein Teilnehmerlimit. Wenn das Limit erreicht ist, so schliessen wir die Anmeldung.

Wer sich online anmeldet, der erhält eine personifizierte Startnummer und hat vor Ort weniger Stress, da er seine Startnummer und den Zeitmess-Chip nur noch abholen kann.

Warum kosten manche Etappen so viel?

Besonders hoch sind die Kosten für die Streckensperrung und Infrastruktur.  Zusätzlich müssen wir einen Grossteil der Helfer bezahlen. Bei einigen Etappen kommen noch Zusatzkosten für Personen- und Kleidertransport hinzu. Leider zeigen momentan zu wenig Sponsoren Interesse am Skaten und somit müssen wir die Kosten auf die Teilnehmergebühren umlegen.

Die Organisation der Tour und Etappen erfolgt überwiegend ehrenamtlich.

Starten Damen und Herren gemeinsam?

Vor einigen Jahren waren die Startfelder Damen und Herren getrennt. Diese Form hat sich nicht bewährt: Das Damenfeld war oft sehr klein und viele Skaterinnen sind kurz nach dem Start schon abgefallen und mussten einen Grossteil der Strecke allein skaten. Die kleinen Damenfelder fuhren oft ein „Bummelrennen“, welche als Rennen unattraktiv waren.

Aus diesen Gründen wurde die Entscheidung getroffen, Damen und Herren zusammen starten zu lassen, so wie es auch bei anderen Volksläufen der Fall ist. Damit sind die Rennen für viele Damen wieder interessanter geworden, da diese Bedingungen für alle Starterinnen gleich sein.

Uns ist bewusst, dass bei internationalen Meisterschaften in geschlechtlich getrennten Feldern gefahren wird, jedoch überwiegt bei unseren Veranstaltungen das positive Feedback zu dieser Entscheidung, so dass wir den gemeinsamen Start beibehalten werden.

Wieso gibt es Startblöcke und wie werden diese eingeteilt?

Mit den Startblöcken soll ein Start je nach Leistung (Referenzzeit) geregelt und ein Gedränge vermeiden werden.

Zugleich wird der Start sicherer, da die Felder mit ähnlichem Fahrkönnen gemeinsam starten.

Mit der Anmeldung kann jeder seinen Startblock wählen. Für den Block A (Elite) wird zudem eine Referenzzeit von einem Marathon in den letzten 3 Jahren verlangt. Wir prüfen die Startblöcke nach Anmeldeschluss und korrigieren wenn nötig.

Wenn ein Teilnehmer das Gefühl hat, dass er im falschen Block eingeteilt wurde und einen Block weiter vorne starten möchte, so kann er bei der Startnummernausgabe gegen Bezahlung von 20.- ein Upgrade in einen vorderen Startblock erwerben. In einem tieferen Startblock kann jederzeit gewechselt werden.

Bitte beachtet, dass ein Start in einem falschen höheren Startblock zur Disqualifikation führt!

Pin It on Pinterest

Shares
Share This